Noch ist nicht erkennbar, ob sich das Amazon-Prinzip erfolgreich auf den Autoverkauf übertragen lässt. Entsprechende Versuche in Deutschland werden aber vom Automobilhandel besorgt wahrgenommen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von Ende August 2017 der puls Marktforschung GmbH unter 275 Autohäusern und 1012 Autokäufern zum Thema, wie die Chancen von Amazon im Automobilhandel beurteilt werden.

72% der Autohäuser ist bekannt, dass mit Amazon ein neuer Mitbewerber einsteigt. Eine Mehrheit von 52% sieht dies als Risiko, weil die Gefahr bestehe, dass der Handel dann nur noch Fahrzeuge (für Amazon) ausliefere.

Gemäss der puls Studie zeigt andererseits aktuell nur jeder 4. Autokäufer (24%) ein Interesse am Autokauf über Amazon. Als Vorteile für einen Kauf im Autohaus werden individuelle Beratung (30%), Ansehen und Testen der Fahrzeuge (22%) sowie Vertrauen durch persönliche Ansprechpartner (16%) genannt. Für Amazon sprechen aus Kundensicht vor allem der Preis sowie der schnelle und einfache Kaufprozess.

„Der Automobilhandel sollte vor dem Hintergrund dieses Kundenvotums den Einstieg von Amazon nutzen, um selbstbewusst seine Stärken weiter zu schärfen“, rät puls-Chef Konrad Wessner. „Obwohl der Automobilhandel stark mit fachkompetenter Beratung, Professionalität und Vertrauen in Verbindung gebracht werde, mangele es im Vergleich zu Amazon an Einfachheit und Schnelligkeit bei den Verkaufsprozessen“. Hier muss der Automobilhandel nach Ansicht von puls-Chef Konrad Wessner gezielt ansetzen.